Geschichte

 

1952

Produktion von Jacquardgewebe für die in Deutschland boomende Möbelindustrie.

Entwicklung von uni Flachgeweben wie Nylon-home-spun und erste eigene Farbentwicklungen

 

1960

Entwicklung von Dralon Synthetikfaser gemeinsam mit Bayer

Leichtere haltbare & lichtechte Möbelstoffe waren möglich

Hersteller „moderner" Wohnmöbel wie Knoll International, Wilkhahn und einige Skandinavier setzten die neuen Möglichkeiten um

 

1970

Konzentration auf die Büromöbelindustrie. Entwicklung des Flachgewebes 1301 mit über 100 Farben (flockegefärbt)

Verner Panton suchte nach Lösungen für seine geschwungenen Modelle, Krall & Roth entwickelte bielastische Möbelstoffe. Vitra nutzte für den Vitramaten diese Technologie. Till d´Alquen tritt in die Geschäftsführung ein.

 

1980

Entwicklung der erstmalig schwerentflammbaren Bezugsstoffen 9201 gemeinsam mit Hoechst

Neu für den Markt wurden jacquardgemusterte Objektmöbelstoffe vorgestellt.

Vergabe von Lizenzen in die USA: Knoll International, Castelli.

Prägende Produkte entstehen: Citterio und Thiel für Vitra, Frank und Sauer für Wilkhahn oder Desanta und Sappert für Comforto.

 

 

1990

 

Der überwältigende Erfolg der jacquard gemusterten Objektmöbelstoffe ermöglicht die Gründung Krall&Roth Sachsen.

Entwicklung von selbsttragende Gewebe.

Eine Vielzahl von Patenten werden erteilt für vorgefertigte Polsterbezüge, die neue Herstellungsverfahren für Stühle ermöglichten. 

 

2000

Designprämierte CARE Kollektion: hydrophobe Flächenspannung und ein einzigartiges Backing machen die Kollektion unschlagbar für den Einsatz im Alten- und Pflegebereich

Auffallend sind die farbenfrohen Jaquards. Oliver Salzmann tritt in die Geschäftsführung ein. 

 

2010

Entwicklung der SHRINX Technologie ermöglicht spannungsfreies aufziehen auf starre Rahmen

Gründung Krall+Roth Asien

Interzum Award 2013 und 2017 (jeweils „Best of the Best“)